Das Gesundheitssystem älterer Menschen in Deutschland

Das Deutsche Gesundheitssystem ist so gebildet, dass es sich auf die Bedürfnisse älterer Menschen konzentriert. Es versucht den Punkt zu erreichen, dass ältere Menschen, trotz ihrer Problemen, Krankheiten oder anderer gesundheitlichen Schwierigkeiten, immer noch ein normales und aktives Leben führen können. Dies ist schwierig zu erreichen und es gibt noch kein Land das dies bei all ihren Bewohnern erreicht hat.

Es ist aber immer noch eine Idee die man nicht nur als möglich, sondern auch als optimal bezeichnen kann. In den derzeitigen Gesundheitssystem gibt es aber einige Sachen die paradoxerweise zu diesen endlichen Ziel stehen und die nur schwierig es ermöglichen werden dies zu erreichen. Als erstes kann man als solchen die stationäre Pflege bezeichnen, die als erste es älteren Leuten nicht als möglich geben ein normales Leben zu führen. Auf den Weg bis zum Ziel muss man sich deswegen mehr auf die integrierte Pflege konzentrieren und sie als die beste Lösung ansehen.

Was macht das Gesundheitssystem besser?

Neben der Integrierung der Pflege, müssen auch andere weitere Schritte erreicht werden, die es ermöglichen werden zu einen optimalen Gesundheitssystem zu gelangen. Als erste wird jeder sicherlich Digitalisierung bezeichnen, denn diese ermöglicht wenigere Fehler, eine subjektive Analyse und am wichtigsten, schnellere Ergebnisse. Diese Digitalisierung wird aber nicht schnell passieren, denn es dauert Jahrzehnte um einige Projekte zu beenden, und man weiss nicht ob es damit schon begonnen hat. Eine bessere Finanzierung und mehr fachlicher Leute die das alles durchführen werden, wird das ganze auch zu einen Punkt bringen das sehr nah am optimalen liegt. Als ältere Menschen bezeichnet man oft die die älter als 66 sind, wobei dies für die meisten sogar später oder früher auftritt. Zu dieser Zeit gibt es in Deutschland ungefähr 25 Prozent der Leute die in integrierter Pflege sind, bis zu 2030 möchte aber das Gesundheitssystem in Deutschland diese Nummer auf 35 Prozent steigern.

Nicht jeder denkt das selbe

Falls ihr hundert ältere Menschen aus Deutschland fragt was sie von ihrer Gesundheit denken und welche Beschwerden sie als Krankheiten bezeichnen werden, werdet ihr viele verschiedene Antworten auf diese Fragen kriegen. Viele, etwas die Hälfte davon, werden Beschwerden die sie bei anderen älteren Leuten gesehen haben, bloss als erträgliche Probleme bezeichnen die ‘nun mit Alter immer kommen’. Andere werden alles das nicht als gesund beizeichet werden kann, als eine Krankheit nehmen.

Diese Unterschiede bringen oft dazu, dass die ältere Menschen viele Probleme, die nicht so wichtig ist zur Seite schieben und so ermöglichen dass aus diesen andere viel grössere Probleme entstehen.

Bei Pflege kommt es aber nicht nur dazu die Gesundheit des Patienten zu versorgen, sondern auch das allgemeine Wohlhaben des Patienten erblieben zu machen. Dies ist es schwierig zu erreichen, besonders wenn man nicht den Patienten kennt, und um dies zu tun kann und muss man einfach nur durch integrierte Pflege und ein solches Gesundheitssystem erreichen. Die Qualität der Arbeit die man als Pflegeperson oder Arzt erreicht ist für das Gesundheitssystem und dessen Qualität auch von grösser Bedeutung.

Man muss deswegen an allen Aspekten arbeiten um eine bessere Lage zu kriegen, wobei man natürlich als erstes die Aspekte in die Reihe kriegen muss, die andere Weiterbildungen schwieriger oder unmöglich machen.